Produktion des Mercedes G 500 4x4² endet

Picture

Sauriersterben: der überüppige Mercedes G 500 4x4² scheidet. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter

Noch bis Ende Oktober kann bei Mercedes das Sondermodell G 500 4x4², bestellt werden. Die Resonanz auf den eigentlich als Showcar gedachten Saurier hatte zur Serienproduktion dieses unter anderem mit Portalachsen ausgerüsteten Sondermodells geführt. Im Dezember 2015 waren die ersten Modelle des G 500 4x4² zu den Händlern gekommen.


Die für extreme Offroad-Einsätze entwickelten Portalachsen sind das technische Highlight des G 500 4x4². Im Unterschied zu konventionellen Starrachsen befinden sich hier die Räder nicht auf Höhe der Achsmitte, sondern liegen durch die Portalgetriebe an den Achsköpfen wesentlich weiter unten. Damit steigt die Bodenfreiheit auf 450 Millimeter und die Tauchtiefe auf 1000 Millimeter.


Auch onroad überzeugt die Performance des mit dem 4,0 Liter großen V8-Biturbomotor mit 310 kW/422 PS ( (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 13,8 l/100 km; CO2: 323 g/km) ausgerüsteten Sondermodells: Bedingt durch die deutlich breitere Spur der Portalachsen im Vergleich zum Serienfahrzeug (+ 299 mm), die großen 22-Zoll-Felgen mit Reifen der Dimension 325/55 R 22 und die Verstelldämpfung mit Sport-Modus geht die gehobene G-Klasse trotz höheren Schwerpunkts dynamisch durch die Kurven. Noch bis Ende Oktober kann der G 500 4x4² zu einem Preis ab 231.693 Euro bestellt werden. (dpp-AutoReporter/wpr)