Jeep Compass: neues Kompakt-SUV mit Geländekompetenz

Picture

Der Jeep Compass startet in den Ausstattungen Sport, Longitude, Limited (Foto) und Trailhawk. Foto: FCA/dpp

Mit dem Compass komplettiert die Fiat/Chrysler-Marke Jeep ihre Modellpalette und festigt so die positive Entwicklung der Marke in Europa. Der Compass soll Jeep mit seinen führenden Geländeeigenschaften und seinem einzigartigen Design, mit vielen nutzerfreundlichen Technologien für Sicherheit, Komfort und Konnektivität weiter voranbringen.


Der Compass startet in das Segment der kompakten SUV, das im Jahr 2020 weltweit voraussichtlich auf 7,5 Millionen verkaufte Einheiten wachsen wird. Allein in Deutschland kaufen die Kunden momentan 330.000 Kompakt-SUV, mit einer Wachstumsperspektive auf 400.000 im Jahr 2018 - das sind über zehn Prozent des Gesamtmarktes.


Das Angebot startet beim Jeep Compass Sport mit Vorderradantrieb, 1.4 MultiAir-Benzinmotor (103 kW/140 PS) und Sechsgang-Schaltgetriebe ab 24.900 Euro.


Der neue Kompakt SUV ist sofort als Jeep erkennbar dank der charakteristischen, traditionellen Designmerkmale wie dem Kühlergrill mit sieben Lüftungsschlitzen oder den trapezförmigen Radhäusern. Die Designer haben dem legendären Kühlergrill mit sieben Lüftungsschlitzen einen frischen Look gegeben indem sie jeden einzelnen der verchromten Schlitze in ein glanzschwarzes Feld setzten. Die schwarz gerahmten Scheinwerfer-Einfassungen verstärken Persönlichkeit und Ausdruck der Vorderansicht ebenso wie die ab der Version Limited serienmäßige LED-Lichtgrafik.


Dachlinie und muskulöse Kotflügel schaffen ein eindrucksvolles Profil. Typische Fensterrahmen mit einem Element, das sich um die gesamte Karosserie zieht und das auf Wunsch lieferbare schwarz lackierte Dach erzeugen einen unverwechselbaren Auftritt.


Innen beherbergt die obere Mittelkonsole Touchscreens mit fünf, sieben oder 8,4 Zoll Bilddiagonale des Uconnect-Systems. Die untere Mittelkonsole integriert die Funktionsmerkmale des Jeep Compass wie zum Beispiel den Schalthebel, den Wahlschalter des Selec-Terrain, die elektronische Feststellbremse, den Schalter für das Start-/Stopp-System, Bedienelemente für Klimatisierung und Lautstärke sowie die einfach zu erreichenden Anschlüsse für Ladefunktionen und Konnektivität.


Das Anzeigenfeld für den Fahrer ist durchdacht gestaltet und in einem je nach Ausstattung 3,5 bis sieben Zoll großen LED Informationszentrum zusammengefasst. Das in den Modellen Limited und Trailhawk serienmäßige Vollfarb-Display mit sieben Zoll Durchmesser zeigt Informationen, die sich der Fahrer konfigurieren kann. Der neue Jeep Compass bietet drei neue Uconnect Systeme (UConnect 5.0, 7.0 und 8.4Nav) mit hochauflösenden Bildschirm und kapazitiver Berührungssteuerung, Kommunikation, Entertainment und Navigation. Uconnect Live Services ermöglicht die Verbindung des Infotainment-Systems mit dem Internet über das eigene kompatible Smartphone des Fahrers.


Für besonders gute Fahreigenschaften auf der Straße soll die FCA-Plattform ‚small wide‘ mit Einzelradführung, adaptivem Dämpfungssystem für alle Federbeine und elektrischer Lenkung sorgen. Die oberen Karosserie- und Rahmenstrukturen sind selbsttragend, steif und gewichtseffizient konstruiert und bestehen zu mehr als 65 Prozent aus hochfesten Stählen.


Klassenbeste Geländefähigkeiten verleihen die beiden fortschrittlichen, intelligenten vollautomatischen 4x4 Systeme Jeep Active Drive und Jeep Active Drive Low, letzteres exklusiv für den Geländespezialisten Trailhawk und mit einem Kriech-Untersetzungsverhältnis von 20:1. Jedes der beiden Systeme kann 100 Prozent des verfügbaren Drehmoments wenn nötig an ein einziges Rad leiten. Sowohl Jeep Active Drive als auch Active Drive Low haben das Jeep Selec-Terrain System mit bis zu fünf Modi (Auto, Snow, Sand und Mud, plus Rock beim Modell Trailhawk) für die jeweils beste 4x4-Leistung bei nahezu jeder Art von Untergrund und Wetter. Der Compass verfügt außerdem über eine entkoppelbare Kardanwelle und Hinterachse um die Effizienz zu erhöhen wenn nur zwei Antriebsräder benötigt werden.


Der Trailhawk bietet zusätzlich eine um knapp 2,5 Zentimeter höhere Bodenfreiheit von bis zu 216 Millimetern, Unterfahrschutzbleche, einen roten Schlepphaken am Heck, Front- und Heckschürzen für mehr Geländefähigkeit und aggressive Geländebereifung der Dimension 17 Zoll. So ausgestattet, erreicht der Compass Trailhawk bis zu 30 Grad Böschungswinkel vorn, 24,4 Grad Rampenwinkel und 33,6 Grad Böschungswinkel hinten. Zu den Geländefähigkeiten des Trailhawk tragen außerdem Selec-Terrain mit Selec-Speed Control und Bergabfahr-Assistent bei.


Die beiden Benzinvarianten sind der 1.4 MultiAir2 Turbo mit Stopp&Start, 103 kW/140 PS,Sechsgang-Schaltgetriebe und Vorderradantrieb sowie der 1.4 MultiAir2 Turbo mit 125 kW/170 PS mit Neunstufen-Automatik und Vierradantrieb.


Die vier Dieselvarianten sind der 1.6 MultiJet II mit Stopp&Start, 88 kW/120 PS in Kombination mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Vorderradantrieb sowie der 2.0 MultiJet II mit Stopp&Start, 103 kW/140 PS mit Vierradantrieb. Auch eine stärkere Version des 2.0 MultiJet II mit 125 kW/170 PS steht zur Auswahl und treibt zum Beispiel den Compass Trailhawk mit Vierradantrieb über eine Neungang-Automatik an, die für schwieriges Gelände auch eine Kriechuntersetzung bereit hält.


Für Sicherheit sorgen mehr als 70 verfügbare, aktive und passive Sicherheits- und Schutzfunktionen wie Forward Collision Warning-Plus (Auffahrwarnsystem), LaneSense Departure Warning-Plus (Spurhalte-Assistent) - beides immer serienmäßig -, sowie auf Wunsch Totwinkelwarner und hintere Querbewegungserkennung, ParkView Rückfahrkamera mit dynamischen Führungslinien, vollautomatischer Assistent für paralleles und rechtwinkliges Einparken, Adaptive Cruise Control, ESP mit elektronischer Überschlagsvermeidung und sieben serienmäßige Airbags. (dpp-AutoReporter/wpr)