IAA 2017: Opel Insignia Country Tourer

Picture

25 mm höher gelegt: Der Insignia Tourer für Country-Fans kostet ab 34.885 Euro. Foto: Opel/dpp-AutoReporter

Auf der diesjährigen Internationalen Automobil Ausstellung in Frankfurt (14. bis 24. September) feiert der neue Opel Insignia Country Tourer Weltpremiere und wird kurz darauf bei den Händlern stehen - bestellbar ist der Kernige schon jetzt zum Einstiegspreis von 34.885 Euro. Der neue Country-Tourer verfügt über die gleichen Qualitäten seiner Brüder - die gewichtssparende Architektur, top-moderne Assistenzsysteme und innovative Technologien wie das aus 32 einzelnen LED-Segmenten bestehende IntelliLux LED-Matrix-Licht.

 

Der prominente, große Grill und die schmalen Frontscheinwerfer strecken den Country Tourer optisch in die Breite. Der silberfarbene Unterfahrschutz ‚erdet‘ das Auto und verleiht ihm einen festen Stand. Die im gesamten unteren Fahrzeugbereich und um die Radhäuser verlaufende schwarze Schutzverkleidung betont den robusten Auftritt.

 

Zur serienmäßigen Ausstattung zählen das FlexRide Premium-Fahrwerk, der Berg-Anfahr-Assistent, die Opel-Frontkamera inklusive Frontkollisionswarner mit Fußgängererkennung und automatischer City-Gefahrenbremsung, Spur- und Spurhalte-Assistent mit automatischer Lenkkorrektur sowie Abstandsanzeige, der Fernlicht-Assistent und automatisches Abblendlicht mit Tunnelerkennung. Ausgewiesenen Komfort garantieren Features wie die Zwei-Zonen-Klimatisierungsautomatik, das schlüssellose Schließ- und Startsystem ‚Keyless Start‘ und vielfach einstellbare Komfortsitze. Unterhalten und vernetzt sind Insignia Country Tourer-Passagiere mit dem Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Radio R 4.0 IntelliLink. Der persönliche Online- und Service-Assistent Opel OnStar inklusive ein Jahr OnStar-Services wie Hotelreservierung und Parkplatzsuche ist ebenfalls standardmäßig im Paket enthalten.

 

Um das Gepäckabteil zu vergrößern, lässt sich die zweite Sitzreihe per Tastendruck vom Kofferraum aus standardmäßig dreifach im Verhältnis 40:20:40 umklappen. So wächst das Ladevolumen auf bis zu 1665 Liter. Die serienmäßige Dachreling schultert bis 100 Kilogramm Dachlast.

 

Für Leistung sorgen kräftige Turbobenzin- und Turbodiesel-Motoren. Spitzentriebwerk ist der Zweiliter-Turbobenzin-Direkteinspritzer mit 191 kW/260 PS, neuer Achtstufen-Automatik und Vierradantrieb. Als stärkster Selbstzünder steht zum Bestellstart der 125 kW/170 PS starke Zweiliter-Diesel bereit - auf Wunsch ebenfalls mit Allradantrieb.

 

Für Touren ins leichte Gelände stehen 25 Millimeter mehr Bodenfreiheit sowie der Allradantrieb mit Torque Vectoring und neuer Fünflenker-Hinterachse bereit. Der Insignia Country Tourer verfügt über zwei elektrisch gesteuerte Lamellen-Kupplungen, die eine präzise Kraftübertragung an jedes Rad sicherstellen - unabhängig von Bodenbelag, Nässe, Eis oder Schnee. Um der Untersteuertendenz in engen, schnell angegangenen Biegungen zu begegnen, leitet das System je nach Gasbefehl und Lenkeinschlag mehr Drehmoment an das kurvenäußere Hinterrad. Dies geschieht ohne weiteres Zutun des Fahrers in Sekundenbruchteilen. So stabilisiert sich das Fahrzeug, zudem lenkt der Insignia präziser in die Kurve ein und reagiert direkter auf Fahrbefehle.

 

Die Basis für optimales, situationsgerechtes Fahrverhalten bildet das weiterentwickelte, beim Insignia Country Tourer serienmäßige FlexRide-Fahrwerk. Es adaptiert Stoßdämpfer, Lenkung, Gaspedalkennlinie und Schaltpunkte (bei Automatik) eigenständig oder anhand der vom Fahrer wählbaren Modi Standard, Sport und Tour. Die neue zentrale ‚Drive Mode Control‘-Software ist das Herz des adaptiven Fahrwerks. Sie wertet permanent alle Sensoren sowie Einstellungen aus und erkennt den individuellen Fahrstil. (dpp-AutoReporter/wpr)