150.000 Hamburger setzen auf Carsharing mit car2go

Picture

car2go: 150.000 Hamburger kombinieren Carsharing mit dem öffentlichen Nahverkehr. Foto: Daimler/dpp-AutoReporter

Das Carsharing ‚car2go‘ erreicht neue Bestmarken in Hamburg: 150.000 Kunden hat der älteste deutsche Standort der Daimler-Tochter (seit 2011) mittlerweile in der Hansestadt. Das sind knapp 24 Prozent mehr als noch im Jahr zuvor. Gleichzeitig teilen die Hamburger die 800 car2go Fahrzeuge fleißig und lassen die Anzahl der Mieten innerhalb eines Jahres um 31 Prozent steigen. Insgesamt wurden die Fahrzeuge in den ersten drei Monaten 2017 fast 600.000 Mal angemietet.

 

„Für Besorgungen oder um mich mit Freunden zu treffen, nehme ich gerne ein car2go. Für den Weg zur und von der Arbeit reichen die öffentlichen Verkehrsmittel in Hamburg meist aus. Es gibt aber immer wieder Ziele, die mit car2go deutlich besser und schneller zu erreichen sind", sagt Dennis Pattmann, Wahl-Hamburger und car2go Kunde seit 2012. Er ist damit ein gutes Beispiel für den typischen car2go Nutzer in der Hansestadt, der flexibles Carsharing mit dem öffentlichen Nahverkehr kombiniert. car2go gibt es seit September 2011 in Hamburg; es ist die älteste und zweitgrößte car2go Stadt in Deutschland und Europa.

 

Seit September 2016 bietet der Marktführer im flexiblen Carsharing neben Fahrzeugen von smart auch A-Klasse, GLA und seit neuestem CLA von Mercedes-Benz in Hamburg an. Die Angebotserweiterung ist ein entscheidender Treiber für die positive Geschäftsentwicklung und kommt bei den Kunden gut an. „Wenn ich mit mehreren Leuten unterwegs bin oder größere Einkäufe transportieren muss, bin ich natürlich froh über die größeren und schicken car2go Modelle mit mehr Platz", erklärt Dennis Pattmann. Ansonsten greife er gerne auf den kleineren und praktischen smart zurück.

 

Knapp 7,5 Millionen Mieten zählt car2go in Hamburg seit dem Start. Insgesamt haben die Kunden an der Elbe knapp 51 Millionen Kilometer in einem Auto von car2go zurückgelegt. Der nördlichste car2go Standort ist nicht nur der älteste, sondern hat mit 102 Quadratkilometern auch eines der größten Geschäftsgebiete in Europa. (dpp-AutoReporter/wpr)